Aktuelle Daten zur Lebenslage von Menschen in Wohnungsnot und sozialen Schwierigkeiten

Ergebnisse der Jahreserhebung 2017

Für das Jahr 2017 haben insgesamt 129 Datenlieferanten anonymisierte Klientendaten aus 183 Einrichtungen und Diensten der Hilfen in Wohnungsnotfällen bereitgestellt. Die Zahl der Teilstellen ist damit gegenüber dem Vorjahr um sechs gestiegen. Neben 149 geschlechtsunabhängigen Diensten umfasst der Gesamtdatensatz Angaben aus 18 frauen- und 16 männerspezifi schen Stellen, was auch der ungefähren Verteilung im Wo+Wie-Verzeichnis3 der BAG W entspricht. 159 davon (86,9 %) haben bereits im Vorjahr an der Erhebung teilgenommen.

Für das Jahr 2017 können Daten von insgesamt 35.369 KlientInnen ausgewertet werden. Dies entspricht einem erneuten Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 1,9 %. 12,3 % der erhobenen Daten stammen aus stationären bzw. teilstationären Einrichtungen. Die übrigen 87,7 % kommen von ambulanten Einrichtungen und Diensten der Hilfen in Wohnungsnotfällen.