Dokumentation und Statistik in der Wohnungslosenhilfe

Editorial:

Unter dem Titel „Wie zählen wir die Häupter unserer Lieben – und fehlt uns auch kein teures Haupt?“ hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. in diesem Jahr eine Fachtagung zum Thema Dokumentation und Statistik in der Wohnungslosenhilfe veranstaltet. In den letzten Jahren konnte das Dokumentationssystem zur Wohnungslosigkeit (DzW) weiter konsolidiert werden und eine immer größere Zahl von Einrichtungen und Diensten liefert heute Daten zur Lebenssituation von im Hilfesystem betreuten Menschen, während der Basis - datensatzes der AG STADO als Grundlage für die Dokumentation von Hilfe auch für regionale Stichtagserhebungen an Bedeutung gewonnen hat. Gleichzeitig hat die BAG W in diesem Jahr ihre politische Lobbyarbeit für eine bundeseinheitliche Wohnungsnotfallstatistik wieder verstärkt.

Darüber hinaus hat die Fachtagung aktuelle Diskussionen zu Fragen der Messung von Wirkung von Hilfe, die seit einiger Zeit auch im System der Wohnungslosenhilfe an Bedeutung gewinnen, aufgegriffen und mit Blick auf konkrete Umsetzungsformen in der Hilfedokumentation und der Frage nach möglichen Anforderungen von Seiten der Kosten- und Leistungsträger der Wohnungslosenhilfe zur Diskussion gestellt. Die im vorliegenden Themenschwerpunkt zusammengetragenen Beiträge von Specht, Jordan, Heinz, Sonnenberg und Lippert dokumentieren die Fachvorträge der Tagung.

Dr. Rolf Jordan
Fachreferent der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V., Bielefeld