Pressemitteilungen 2009

21.12.2009

Schon mindestens 4 Wohnungslose auf der Straße erfroren

BAG Wohnungslosenhilfe fordert bedarfsgerechte Hilfeangebote

Bielefeld. In den letzten Tagen sind mindestens 4 wohnungslose Männer in Deutschland erfroren. Sie erfroren im Freien, unter Brücken, in Hauseingängen und in scheinbar sicheren Gartenlauben, Abrißhäusern und sonstigen Unterständen.

20.11.2009

Der Sozialstaat gehört allen

Wohnungslosenhilfe beschließt Kampagne im Europäischen Jahr gegen Armut und Ausgrenzung

München, 20.11.2009. Existenzbedrohende Problemlagen wie Wohnungsnot, Armut und soziale Ausgrenzung tauchen im Vokabular der neuen Bundesregierung nicht auf. Damit sich dies ändert, hat die BAG Wohnungslosenhilfe, der bundesweite Dachverband der Wohnungslosenhilfe in Deutschland, auf seinem Bundeskongress in München für das Jahr 2010 eine öffentliche Kampagne beschlossen. „Der Sozialstaat gehört allen!“ so lautet das Motto der geplanten Aktionen. „Wir erwarten von der Bundesregierung konkrete Maßnahmen bei der Verhinderung von Wohnungsverlusten, der Beteiligung von Menschen in Wohnungsnot am Arbeitsleben und der medizinischen Versorgung Wohnungsloser“, so Winfried Uhrig, Vorsitzender der BAG Wohnungslosenhilfe in München.

18.11.2009

Erfolge der Wohnungslosenhilfe nicht durch öffentliche Sparhaushalte gefährden

Bundestagung der Wohnungslosenhilfe in München eröffnet

Bielefeld / München, 18.11.2009. Heute ist in München mit 750 Teilnehmenden und Mitwirkenden aus Sozialarbeit, Verbänden, Wissenschaft, Verwaltung und Politik die bislang größte Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) eröffnet worden.

06.08.2009

Bundestagswahl, Kommunal- und Landtagswahlen: Wohnungslose müssen Fristen zum Eintrag ins Wählerverzeichnis beachten

Bielefeld, den 06. 08. 2009. Um Ihr Wahlrecht wahrnehmen zu können, müssen wohnungslose Bürgerinnen und Bürger selbst dafür sorgen, dass sie ins Wählerverzeichnis eingetragen werden.

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat, aber wohnungslose Bürgerinnen und Bürger ohne eine feste Adresse können nur auf eigenen Antrag in ein Wählerverzeichnis eingetragen werden. Darauf wies heute die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) in Bielefeld hin.

Wohnungslose Bürgerinnen und Bürger sind oft nicht im Melderegister und damit auch nicht im Wählerverzeichnis ihrer Kommune verzeichnet. Um bei den Wahlen ihr Wahlrecht wahrnehmen zu können, müssen Bürgerinnen und Bürger ohne Wohnung die Eintragung in ein Wählerverzeichnis beantragen. Zuständig für die Eintragung in das Wählerverzeichnis ist die Gemeinde, in der der Wahlberechtigte den Antrag stellt.

27.02.2009

Protest gegen die Streichung des NRW - Landesprogramms zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit erfolgreich

BAG Wohnungslosenhilfe begrüßt das neue NRW – Aktionsprogramm zur Prävention und Bekämpfung der Obdachlosigkeit

Bielefeld, 27.02.2009 Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) – Dachverband der Dienste und Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Deutschland – begrüßt die Entscheidung des Landes NRW für ein neues Obdachlosen – Aktionsprogramm. Nachdem im letzten Herbst die Absicht der Landesregierung bekannt wurde, das bis dato sehr erfolgreiche NRW Landesprogramm zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit ersatzlos zu streichen, hatte sich die BAG W vehement, u.a. in zwei Anhörungen des NRW – Landtages für die Beibehaltung eines Landesprogramms ausgesprochen. Die BAG W ist besonders erfreut, dass die Landesregierung nun auch offensichtlich die Forderung der BAG W aufgegriffen hat, insbesondere Hilfen für Frauen in Wohnungsnot, aber auch für neue Zielgruppen wie Unter-25-Jährige in Wohnungsnot, ältere Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund zu fördern.