Wo+Wie online
Wir schauen hin!
Wir mischen uns ein!
Bundensarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.

Aktuelle Mitteilungen

Presse 27.03.2018

www.woundwie.de - der schnellste Weg zu passenden Hilfeangeboten im Wohnungsnotfall!

BAG Wohnungslosenhilfe stellt das neue digitale Verzeichnis der sozialen Dienste und Einrichtungen für wohnungslose Personen in der Bundesrepublik Deutschland vor

Berlin, 27.03.2018. Mit WO+WIE-Online bietet die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosen-hilfe (BAG W), der Dachverband der Hilfen im Wohnungsnotfall, erstmalig einer breiten Öffent-lichkeit einen Zugang zu den umfassenden Strukturen der deutschlandweiten Hilfen in Woh-nungsnotfällen. Wohnungslose Menschen, von Wohnungsnot Bedrohte, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich künftig im Internet zu bedarfsgerechten Angeboten informieren. Dabei werden mehr als 1.200 regelmäßig aktualisierte und fachlich geprüfte Datensätze durchsucht.

Presse 14.11.2017

BAG Wohnungslosenhilfe: 860.000 Menschen in 2016 ohne Wohnung

Prognose: 1,2 Millionen Wohnungslose bis 2018

Berlin, 14.11.2017. Die BAG Wohnungslosenhilfe (BAG W) hat heute ihre aktuelle Schätzung zur Zahl der wohnungslosen Menschen in Deutschland vorgelegt: In  2016 waren demnach ca. 860.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung - seit 2014 ist dies ein Anstieg um ca. 150 %.

Die BAG W prognostiziert von 2017 bis 2018 einen weiteren Zuwachs um ca. 350.000 auf dann ca. 1,2 Millionen wohnungslose Menschen. Das wäre eine weitere Steigerung um ca. 40%.

Seit dem Jahr 2016 schließt die BAG W in ihre Schätzung die Zahl der wohnungslosen anerkannten Flüchtlinge ein.

Neues 17.08.2018

Diskussion zum Kinostart des Dokumentarfilms "draußen"

BAG W beteiligt sich an Diskussionsrunde zum Kinostart des Dokumentarfilms "draußen"

Zum Kinostart des Dokumentarfilms "draußen" wird die Bundearbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. gemeinsam mit einer der Regisseurinen des Films, Johanna Sunder-Plassmann, an einer Diskussionsveranstaltung im Berliner Kino Lichtblick teilnehmen.

Der Film wurde auf der Berlinale 2018 uraufgeführt und wird ab dem 30. August 2018 in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen sein.

Neues 07.08.2018

BAG W veröffentlicht Empfehlung zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Menschen in einer Wohnungsnotfallsituation

Die BAG W hat eine neue Empfehlung veröffentlicht:

„Gesundheit ist ein Menschenrecht“

Gesundheitliche Versorgung zählt zu den elementaren Bedingungen der Existenzsicherung. Menschen, die ganz ohne Unterkunft auf der Straße leben, die in Sammelunterkünften untergebracht sind, in prekären Mitwohnverhältnissen, in sonstigen Dauerprovisorien oder in bedrohten Mietverhältnissen leben, sind eine gesundheitlich hoch belastete Bevölkerungsgruppe, die nur einen unzureichenden, zuweilen überhaupt keinen Zugang zum medizinischen Regelsystem hat. Ohne niedrigschwellige medizinische Versorgungsangebote wären viele Klientinnen und Klienten der Hilfen im Wohnungsnotfall gänzlich von einer medizinischen Versorgung abgeschnitten.

Neues 24.07.2018

Brandanschlag auf Obdachlose in Berlin

Ein Brandanschlag auf zwei obdachlose Männer am Bahnhof Schöneweide in Berlin am Sonntag, den 22. Juli 2018 hat landesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Seit Jahren macht die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) auf die Problematik von Gewalt gegen wohnungslose Menschen aufmerksam: "Gewalt gegen wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen ist ein alltägliches Phänomen in unserer Gesellschaft."

Neben einer besserer Aufklärung solcher Taten fordert die BAGW die Förderung präventiver und nachsorgender Konzepte und Maßnahmen sowie eine konsequente Strafverfolgung zur Eindämmung von Gewalt gegen wohnungslose Menschen.

Neues 11.06.2018

BAG W veröffentlicht Empfehlung zu Standards einer integrierten Wohnungsnotfallstatistik auf Bundesebene

Die BAG W hat eine neue Empfehlung veröffentlicht:

„Standards einer integrierten Wohnungsnotfallstatistik auf Bundesebene“

Mit der Empfehlung definiert die BAG W grundlegende Standards für den gesetzlichen Rahmen einer bundesweiten integrierten Wohnungsnotfallstatistik. Sie ist Bestandteil der Forderung des Verbandes nach umgehender Einführung einer gesetzlichen Wohnungsnotfallstatistik durch die Bundesregierung noch in dieser Legislaturperiode.